SAP Mobile Services Grundlagen | SAP MS

SAP Mobile Services Grundlagen | SAP MS

SAP Mobile Service

Lernen Sie  mit dem Team der CloudDNA, alles rund um das Thema SAP Mobile Service kennen: Wissen✅ SAP Mobile Cards ✅ Microapps ✅ SAP BTP ✅ Aktiviere Dich – Aktiviere SAP Mobiles Services!

Inhaltsverzeichnis

SAP Mobile Services Grundlagen

Welche Rolle spielt die SAP Business Technology Platform (BTP)?

Welchen Entwicklungsansatz soll ich verfolgen?

Wozu benötigt man offlinefähige Apps?

Welche Rolle spielen Microapps im mobilen Umfeld?

 

SAP Mobile Services Grundlagen

SAP Mobile Services ist ein offener und standardisierter Service, der auf der SAP Business Technology Platform (SAP BTP) läuft. Die SAP BTP war bis 2020 unter dem Namen SAP Cloud Platform bekannt. Die SAP Mobile Services ermöglichen einen sicheren Betrieb mobiler Applikationen (aka Apps). Es spielt dabei keine Rolle, ob Sie native, hybride oder webbasierte Apps verwenden. Eine typische Problemstellung bei der Verwendung von Apps ist das On-Boarding und die damit verbundene Authentifizierung der Benutzer.

On-Boarding ist nichts anderes als die initiale Konfiguration der App für den Benutzer und die Registrierung der App und des Benutzers in den SAP Mobile Services. Die SAP Mobile Services übernehmen den On-Boarding Prozess und stellen Ihnen in den SDKs Funktionen für die Integration des On-Boardings in Ihre App bereit. Damit ist sichergestellt, dass dieser Prozess über alle Apps hinweg einen konsistenten Ablauf hat.

Mobile Apps im Unternehmensumfeld greifen meist auf Daten in Backend-Systemen (SAP Business Suite, S/4HANA, SuccessFactors, …) zu. Die SAP Mobile Services ermöglichen Ihnen eine standarisierte Integration dieser Systeme. Einzige Voraussetzung dafür ist, dass das Backend System die Daten über das OData Protokoll bereitstellt. OData ist in nahezu allen modernen SAP Produkten in Verwendung. Sollte OData nicht verfügbar sein, haben Sie die Möglichkeit die SAP Cloud Integration für die Bereitstellung der OData Services zu nutzen.

In bestimmten Fällen ist es erforderlich, dass Apps auch offline verwendet werden können. Auch dabei leisten die SAP Mobile Services wertvolle Dienste. Abhängig vom App-Typen wird mit den SDKs die Funktionaltiät für offline Datenhaltung ausgeliefert.

SAP unterstützt folgende App-Typen mit entsprechenden SDKs:

  • Native iOS
  • Native Android
  • Hybride Apps (SAP Fiori Mobile / Kapsel SDK)
  • SAP Mobile Development Kit
  • SAP Mobile Cards
Grundlagen SAP Mobile Services

Welche Rolle spielt die SAP BTP ?

Die SAP BTP ist das Platform-as-a-Service Angebot von SAP. Sie haben dabei die Wahl zwischen der Neo- und der Cloud-Foundry-Umgebung. Die Neo-Umgebung läuft auf SAP eigener Infrastruktur in SAP Rechenzentren. Die Neo-Umgebung stellt auch historisch den ersten verfügbaren Technologie-Stack in der Cloud dar. Zum damaligen Zeitpunkt hat jeder Anbieter sein eigenes Süppchen gekocht. Es hat sich rasch herauskristallisiert, dass einige Anbieter im Bereich der Infrastruktur erfolgreicher waren als andere. Die „Big-Four“ die sich einen Großteil des Markts aufgeteilt haben sind Amazon (AWS), Microsoft (Azure), Google (GCP) und Alibaba (AliCloud).

Die Anbieter von Infrastruktur und Services haben sich unter dem Deckmantel der Cloud Foundry Foundation zusammengetan um einen einheitlichen Standard zu schaffen. Damit war Cloud Foundry geboren. SAP setzt neben der SAP HANA 2.0 auch in der SAP BTP mittlerweile strategisch auf Cloud-Foundry. Man hat sich von eigener Infrastruktur verabschiedet und setzt stattdessen auf die sogenannten Hyperscale-Provider. SAP betreibt auf dieser Infrastruktur die SAP BTP als Platform-as-a-Service. Die Vorteile für Kunden sind u.a. die freie Wahl des Infrastrukturanbieters und der einfache Wechsel zu einem anderen Infrastrukturanbieter. Die gesamte kommerzielle Abwicklung, sowie auch der Support läuft dabei ausschließlich über SAP. Für SAP bietet sich der Vorteil, dass schneller neue Regionen erschlossen werden können.

Für die Nutzung der SAP Mobile Services steht Ihnen dabei frei, ob Sie diese in der Neo- oder der Cloud-Foundry-Umgebung nutzen. Es gibt jedoch funktionale Unterschiede. Wir empfehlen Ihnen ganz eindeutig die Nutzung von Cloud-Foundry, da Sie damit mittelfristig auf das richtige (=strategische) Pferd der SAP setzen. Die Initiale Konfiguration der SAP Mobile Services ist in wenigen Minuten erledigt. Gerne unterstützen wir Sie dabei!

Welchen Entwicklungsansatz soll ich verfolgen?

SAP bietet Ihnen grundsätzlich viele Optionen. Sie können native Apps für iOS unter Verwendung des SAP Cloud SDK for iOS und für Android unter Verwendung des SAP Cloud SDK for Android entwickeln. Sie haben aber die Möglichkeit hybride Apps zu entwickeln. Dabei  können Sie auf SAPUI5-Entwicklung mit dem Kapsel SDK setzen oder auf das SAP Mobile Development Kit oder alternativ auf SAP Mobile Cards.

Hybride Apps auf Basis JavaScript

Es hängt von Ihren Anforderungen ab, welcher App-Typ sich am Besten eignet. Die vorhandenen Skills im Unternehmen sollten Sie dabei aber auch nicht vernachlässigen. Üblicherweise sind bei SAP Kunden SAPUI5/SAP Fiori und JavaScript Skills vorhanden. Möchten Sie diese auch für die Entwicklung der mobilen Apps verwenden, sollten Sie den hybriden Ansatz wählen. Sie genießen damit auch den Vorteil, dass Sie mit einer Entwicklung alle mobilen Betriebssystem bedienen können. Die Entwicklung erfolgt dabei mit den SAP eigenen Entwicklertools SAP WebIDE und SAP Business Application Studio (SAP BAS).

Native Apps – Die Königsdisziplin

Sollte bei Ihnen das optische Erscheinungsbild der App einen hohen Stellenwert haben, dann empfehlen wir die native Entwicklung. Dabei müssen Sie jedoch beachten, dass Sie für iOS und Android jeweils voneinander unabhängige Entwicklungen benötigen. Zusätzlich benötigen Sie Skills in der nativen Entwicklung mit den Programmiersprachen Kotlin oder Swift. SAP liefert für diese Anwendungsfälle zwar SDKs aus, jedoch keine eigenen Entwicklertools. Sie müssen dazu auf XCode für die iOS Entwicklung und das Android Studio für die Android Entwicklung zurückgreifen.

SAP Mobile Cards – die Lösung fürs Wallet

Mit Hilfe der SAP Mobile Cards können Sie die Daten Ihrer Backend-Systeme in Apps auf der Apple iOS und Android Platform bereitstellen. Damit können Sie auf den mobilen Endgeräten Informationen in einem mobil-freundlichen Format visuell ansprechend darstellen. Es ist naheliegend, den Prozess des Informationsaustauschs und -darstellung durch den Einsatz der SAP Mobile Cards zu optimieren. So können Sie bespielsweise Änderung an Daten im Backend auf die iOS oder Android Devices mittels Push-Notifications übertragen. Wie zuvor bereits erwähnt haben Sie die Möglich sowohl online- als auch offlinefähige Apps zu erstellen. Das Ziel ist klar, es sollen Informationen einfach und strukturiert dargestellt werden können. 

 

Wozu benötigt man offlinefähige Apps ?

Offlinefähigkeit bedeutet, dass eine App auch dann funktioniert, wenn keine Netzwerkverbindung vorhanden ist. Dabei spielt es keine Rolle ob Sie üblicherweise mit WiFi oder über das Mobilfunknetz verbunden. Sie werden gelegentlich damit konfrontiert sein, dass keine Netzabdeckung besteht, beispielsweise in Kellern, in entlegenen Gebieten oder vielleicht auch dann wenn ein Netzausfall besteht.

Ein klassischer Anwendungsfall mit dem viele Benutzer das Thema besser einordnen können sind beispielsweise Navigationsapps für Lenker von Fahrzeugen. Sie sollte auch offline – beispielsweise in Tunnels – funktionieren. Dazu ist es erforderlich dass das aktualisierte Kartenmaterial bei Bestehen einer Onlineverbindung synchronisiert wird. Damit kann im Offlinemodus oder bei einem Netzausfall weiterhin navigiert werden und Sie kommen an Ihr gewünschtes Ziel. Natürlich gibt es beistimmte Informationen die ein Onlineverbindung erfordern, wie beispielsweise aktuell Verkehrsinformationen.

Wie unterstützen Sie die SAP Mobile Services dabei ?

Die SAP Mobile Services bieten Ihnen die Möglichkeit Apps offlinefähig zu machen. Sie können sich das so vorstellen, dass Sie eine lokale Datenbank auf dem mobilen Endgerät haben und im Normalfall im Online Modus arbeiten. Bei Verlust der Netzverbindung arbeiten Sie auf der lokalen Datenbank. Dazu ist es erforderlich, dass initial alle Daten die Sie offline benötigen synchronisiert werden. Das geschieht indem Sie die in den SDKs enthaltene Funktionalität verwenden. Nachdem Sie wieder online sind müssen die Änderungen an den Server übertragen werden. Eine große Herausforderung ist an dieser Stelle das Erkennen und die Behandlung von Konflikten. Konflikte werden von den SAP Mobile Services erkannt, die Behandlung der Konflikte hingegen muss vom Entwickler innerhalb der App ausprogrammiert werden. Grundsätzlich sind alle App-Typen mit Ausnahme der SAP Mobile Cards offlinefähig, wir raten Ihnen jedoch Aufgrund unserer Erfahrungen in diversen Projekten bei SAP Fiori Apps auf Offlinefunktionalität zu verzichten. 

Welche Rolle spielen Microapps im mobilen Umfeld?

Bei den Microapps geht es darum viel kleine Apps statt einer großen zu entwickeln. Für Sie als versierter SAP Benutzer ist das einfach zu erklären. Wir verabschieden und von den Mega-SAP-Transaktionen (PA20, VA01…) und gehen hin zu kleinen funktionalen Apps. Die Grenzen zwischen den einzelnen Applikationen sollen klar definiert und bedacht sein. Die Überlegung Microapps bereitzustellen ist grundsätzlich sehr gut. Kleine spezialiserte Applikation für die jeweiligen Bereiche anzubieten und zu entwickeln, ist mit Sicherheit einfacher, übersichtlicher und weniger komplex. Jeder Bereich der von einer Microapp abgedeckt wird ist eigenständig, und damit von den anderen Apps isoliert sowie mit einem eigenen Datenmodell ausgestatten. Unsere Erfahrung zeigt und bestätigt uns dass es bei grösseren Applikation häufig ein gemeinsames Problem gibt. Durch den Umfang der App und die Masse an Funktionen sind die Mitarbeiter und Benutzer rasch überfordert und benötigen eine eigenen Benutzerschulung dafür. Sollten noch dazu mehrer Beteiligte mit denselben Daten arbeiten, entsteht rasch ein Chaos. Die Vorteile liegen auf der Hand, die Entwickler sind effizienter in der Programmierung der Apps und die Mitarbeiter und Benutzer werden die App gerne nutzen, da sie intuitiv ist und Sie sich somit schneller zurechtfinden.

 

Unsere Empfehlung:

Wir sehen Knowledge Transfer als unsere Pflicht, weshalb wir in ständigem Kontakt mit SAP PRESS und dem Rheinwerk Verlag sind, um unsere Buchideen mit professioneller Unterstützung aus der Branche auf Papier bringen zu können! Zum Thema SAP Mobile Services haben wir ein umfassendes Handbuch verfasst:

FAQ und FAKTEN

Wo kann ich SAP Mobile Service einsetzen?

SAP liefert SDKS sowohl für native als auch hybride Apps für Handys oder Tablets aus.

Welches Vorwissen brauche ich um für SAP Mobile Services entwickeln zu können?

Abgesehen von der SAP Business Technology Platform (SAP BTP vormals SAP CP) müssen für das jeweilige Endprodukt entsprechende Kenntnisse in SAPUI5, Android und IOS entwickeln vorliegen.

Was sind Microapplicationen / Microapps?

Die Wallet Apps erfreuen sich bei den Nutzer/innen grosser Beliebtheit. Diesen Trend hat auch SAP erkannt und mit den SAP Mobile Cards eine ideale Lösung gefunden.

Welche App Typen gibt es bei SAP Mobile Services?

Es gibt eine Vielzahl von den mobilen Apps. Abhängig von der gewählten Option müssen unterschiedliche Werkzeuge bei den Entwicklungen verwendet werden.

Wofür sind SAP Mobile Services da?

Neben der Bereitstellung neuer, mobiler Applikationen bieten Mobile Services auch die Möglichkeit für Build – Prozesse in der Cloud und ausserdem auch eine sichere Integration der Backend- Services.

Kann ich SAP Mobile Services mit anderen SAP Produkten kombinieren?

Abgesehen von der Kommunikation mit der SAP BTP können mobile Apps in der SAP WebIDE entwickelt werden und danach in die in die Mobile Services deployed werden. Der Nachfolger, die SAP Business Application Studio bietet die gleichen Möglichkeiten

Wie sicher ist das programmieren mit SAP Mobile Services?

Sie brauchen sich keine Gedanken zumachen, den es läuft sogar in der Cloud sicherer als onpremise

 

CloudDNA Maintenance Sytem für SAP® Fiori Launchpad

Wir haben ausserdem das einzige Wartungsmodul für das SAP® Fiori Launchpad entwickelt. Unser Wartungsmodul für Ihr SAP® Fiori Launchpad ist einfach konfigurierbar und personalisierbar.  Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, klicken Sie bitte auf den folgenden Link: SAP Fiori Wartungsmodul

CloudDNA Fiori SAP Quickstarter

  • Einrichten SAP WebIDE, Business Application Studio, Visual Studio Code
  • Git Repository
  • SAPUI5 Entwicklung

Möchten Sie mehr über unsere Packages erfahren? Mit folgendem Link kommen Sie weiter:  SAP Fiori Quickstart 

Wollen Sie, dass  wir uns um Ihre Szenarien kümmern? Nehmen Sie gerne Kontakt auf den  klassische SAP Beratung und SAP Cloud Consulting liegt uns .Egal ob Deutschland, Schweiz oder Österreich – unser Team bestehend aus erfahrerenen Beratern und Entwicklern ist gerne für Sie da!

Wir lassen sie nicht in der Cloud hängen den SAP ( Cloud ) Consulting liegt in unsere DNA

 Folgen Sie unserem YouTube-Channel um keine Neuigkeiten zu verpassen. Wir veröffentlich in regelmäßigen Abständen Videos im SAP-Umfeld (SAP Business Technology Platform, SAP Fiori, SAP Mobile, SAPUI5, …).

SAP Trainer Zertifikat 2021 Training Kurs Consultant Clouddna beratung Deutschland Österreich und Schweiz WDECPS WDEI1 HOFIO HOUI5 Fiori Cloud platform Plattform Security Trainer

CloudDNA Expert Talks zum SAP Cloud Connector

Sehen Sie sich auch unsere anderen Expert-Talks zum SAP Cloud Connector an:

Grundlagen des SAP Cloud Connector

Mit Fragen zum SAP Cloud Connector, zur SAP BTP, zur SAP Cloud Platform, zur SAP CPI, zur SAP Integration Suite und anderen innovativen Themen sind Sie bei uns genau an der richtigen Adresse! Haben Sie Fragen zu unseren Leistungen, Paketen oder Produkten? Kontaktieren Sie uns!

Ihre Nachricht an die CloudDNA: